Was verbirgt sich hinter diesem merkwürdigen Begriff? Amigurumi ist eine japanische Strick- oder Häkeltechnik. Auch hierzulande findet diese filigrane Garnkunst, mit der kleine Tiere, Puppen, Fantasiewesen oder sogar Gegenstände des täglichen Lebens erschaffen werden, immer mehr Liebhaber. Der Begriff Amigurumi steht sowohl für die Technik als auch für die Figuren.

 Source: etsy.com via Schaffenszeit on Pinterest


Source: etsy.com via Schaffenszeit on Pinterest

Source: liveinternet.ru via Schaffenszeit on Pinterest

Source: liveinternet.ru via Schaffenszeit on Pinterest

Source: paisleyjade.com via Deby on Pinterest

Source: paisleyjade.com via Deby on Pinterest

Vor allem niedlich

Amigurumi-Figuren sind häufig nicht größer als 15 cm, eher noch kleiner. Sie entsprechen überwiegend, soweit es sich um figürliche Darstellungen handelt, dem Kindchen Schema. Ein überdimensional großer Kopf, große Augen und ein im Verhältnis sehr viel kleinerer Körper mit kurzen Gliedmaßen bestimmen das charakteristische Aussehen eines Amigurumi. Ähnlichkeiten mit japanischen Mangas kommen nicht von ungefähr. Gerade Tiere werden besonders niedlich dargestellt. Die Klassiker sind Mäuse, Hasen, Katzen oder Bären.

Über die Technik

Amigurumi werden größtenteils gehäkelt. Dabei wird eine kleinere Häkelnadel im Verhältnis zur Fadenstärke der eingesetzten Wolle verwendet. Damit erreicht man das erwünschte feste Maschenbild. Man beginnt mit ein paar spezifischen Maschen und häkelt dann in Runden weiter. Eine Amigurumi-Figur besteht meistens aus mehreren Einzelteilen, die zusammengefügt werden müssen. Zuvor stopft man jedoch jedes Teil mit Watte, Puppenfüllwolle oder Schaumpolystyrol aus.
Durch das feste Maschenbild kann die Füllung nicht nach Außen treten. Gliedmaßen werden häufig mit schwereren Kunststoffpellets gefüllt, um eine natürlichere Form zu erzielen.

Erste Schritte mit Amigurumi

Man braucht keine große Erfahrung im Umgang mit Strick- oder Häkelnadel haben, denn die kleinteiligen Garnrunden oder -spiralen, aus denen die Amigurumi-Figuren zusammengesetzt werden, sind leicht herzustellen. Dennoch kann eine fachkundige Anleitung gerade zu Beginn sehr hilfreich sein. In speziellen Häkelkursen erfahrt ihr alles über die geeignetste Wolle, die besten Nadeln und vor allem die richtige Technik. Auf der Seite von ribbelmonster.de könnt ihr z.B. Amigurumi-Grundkurse belegen. Dort werden alle Grundlagen dieser Häkel- und Strickkunst vermittelt.

Austausch mit Gleichgesinnten

Wer schon ein wenig Erfahrung mit diesem faszinierenden Hobby gesammelt hat, der kann sich in entsprechenden Foren mit Gleichgesinnten austauschen. Dort erhält man Hilfestellung bei Problemen, Strick- oder Häkelanleitungen werden ausgetauscht, Ideen besprochen und neuste Kreationen bewundert.

Anleitung

Wer sich dieser ungewöhnlichen asiatischen Handarbeitstechnik nähern möchte, für den haben wir eine einfache Video-Häkelanleitung für eine Amigurumi-Eule gefunden:

Im Internet findet ihr jede Menge weitere Anleitungen für Amigurumi-Figuren. Leider sind diese häufig nur in englischer Sprache erhältlich. Wer aber weiß, wie es geht, kommt auch damit zu Recht. Eine umfassende Link-Sammlung zu diesem Thema findet ihr hier.

– Willkommen! –

Ich bin Heike und ich liebe DIY-Deko...


Kreativ zu sein ist für mich Ausdruck meiner Persönlichkeit. Mir bereitet es großes Vergnügen, unser Haus nebst großem Garten mit schönen selbstgemachten Dingen zu dekorieren. Ich freue mich, wenn sich andere Menschen von meiner Leidenschaft "anstecken" lassen, denn kreativ sein kann jeder!!

– Meldet Euch! –

Als Gonis Beraterin könnt Ihr mich zu folgenden Themen kontaktieren:

+ Terminvereinbarung

+ Produktbestellung

+ Weitere Informationen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Heike Merten

Selbstständige GONIS Beraterin / Berater-ID 1134544

Mobil  0163-4361440

E-Mail  heike.merten(ät)gonismail.de

Onlineshop  Erreichbar über meine Gonis-Seite

FB  Gonis-Beraterin Heike Merten

 

TetUp!ONE - Notizbuch das eine Blumenwiese pflanzt